Buchupdate Nr. 2

Update Nr. 2

Wieder einmal Zeit für ein kleines Update, wie es meinem „Buch“ geht.

Mittlerweile liegt das Manuskript in goldigen Händen, wird redigiert und zusätzlich auch lektoriert. Das heisst, das Manuskript wird bis ins Detail bearbeitet und so gestaltet, dass es für den Leser interessant und flüssig zu lesen ist. Das Lektorat ist auch eine gewaltige Auseinandersetzung zwischen dem Author und seinem Werk. Denn nun kommt die Komponente eines Zweitlesers hinzu, welcher vielleicht das eine oder andere anders sieht und versteht. Ein ungeheuer spannender Prozess, in welchem es viel Verständnis und Kompromissbereitschaft zwischen dem Author und dem Lektor braucht. Ich habe das unendliche Glück, eine wunderbare Lektorin für mein Buch gefunden zu haben, welche nicht nur über viel Erfahrung verfügt, sondern mich mittlerweile auch ziemlich gut kennengelernt hat. Es macht unheimlich viel Spass mitzuerleben, wie „mein Kind“ langsam erwachsen wird und Form annimmt.

2017-09-11 20.25.48

Der Titel ist mittlerweile gewählt und die Erscheinungsform ebenfalls. Nach langem hin und her und prüfen diverser Möglichkeiten des Vetriebs, habe ich nun einen Verlag gefunden, der mir sämtliche Wünsche erfüllen und berücksichtigen kann. Es ist ein grosses Geschenk, mit aller Freiheit ein Buch so zu gestalten wie ich mir das vorstelle. Soeben ist auch die Bilderauswahl beendet und nun werden auch diese noch Buch -gerecht in Form gebracht. Das Werk wird als Taschenbuch, E-Book und wahrscheinlich auch in einer geringen Anzahl als gebundenes Buch im gesamten deutschsprachigen Raum erscheinen.

Momentan liegt alles im Zeitplan für den Erscheinungstermin Ende Jahr und hoffentlich auch für den Tannenbaum 🙂

Vielen herzlichen Dank für das gewaltige Interesse, welches ich nach dem ersten Update erhalten habe. Das Echo war schlicht unglaublich und ich versuche mein Bestes, um die grossen Erwartungen erfüllen zu können. Ich bitte um Verständnis, wenn zur Zeit noch keine Bestellungen oder Reservierungen getätigt werden können. Ich werde rechtzeitig in einem nächsten Update informieren, wann es dann endlich soweit ist.

Tusen Takk !

Kategorien: Allgemein

Tourbericht TreNTur 2017

Ein langer Tourbericht zur etwas kürzeren Tour 2017 !

IMG_5772 (2)

 

 

Kategorien: Allgemein

Traum und Realität

…ich bin gerade in der DNT Hütte angekommen und habe den Ofen ein bischen eingefeuert. Es ist frisch im Fjell und hier drin nun bald gemütlich. Der frische Kaffee dampft schon und die halbe Tafel Schokolade ist gerade gegessen, als die Türe aufgeht und ein junges Pärchen hereinkommt. Ich fülle den beiden eine Tasse Kaffee auf und schon bald tauschen wir uns intensiv über den Wandertag und die Verhältnisse am Weg aus. Zum Nachtessen giessen wir uns das kochend heisse Wasser in unsere Beutel mit gefriertrockneter Nahrung. Ich nenne uns schon die Beutelkinder aus dem Fjell oder nordische Kängeruhs. Als wir gerade, mehr oder weniger überzeugend, mit dem Löffel in die Pampe greiffen, springt die Tür auf und ein ziemlich erschöpfter Mann kommt herein. Es ist sein letzter Tag draussen, morgen gehts zurück zur Zivilisation und nach Hause. Er hat sich mit dem Proviant verschätzt und hat kaum mehr was zu essen….. Schnell ist bei uns dreien in der Hütte etwas aus unserem Proviant für ihn zussmmengestellt. Sein Tag ist gerettet und wir können es ohne weiteres abgeben, wenn wir ein ganz wenig zurückstecken in den nächsten Tagen. Bei Kerzenlicht sitzen wir noch gemütlich in der Polstersitzgruppe der Hütte zusammen und plaudern über dies und das. Immer wieder steht jemand auf und geht vor die Türe um das unglaubliche Ambiente das Fjells zu spüren. Stille, Ruhe, Frieden….

Bald schon ziehen sich alle in ihre Kajütenbetter zurück, ein weiterer anstrengender Wandertag steht vor der Türe, und schon wird es still in der Hütte.

Es ist noch früh am Morgen als ich erwache, kein Wunder wenn die Sonne schon um 5.00 an der Nase kitzelt. Ich werfe die Decke zutück und……..erwache im Thon Hotel in Tromsø. Ich reibe mir die Augen und stelle fest….es war ein Traum mit der Hütte, oder doch eine Erinnerung von vor drei Tagen? Es herrscht Lärm in den Gängen und im Frühstücksraum ist der Kampf um die am meist beladensten Teller in vollem Gang. Handys rattern, Zeitungen rascheln, Redeschwall, klirren…..es liegt ein ungeheurer Nebel von Stress, Aufregung und Unzufriedenheit in der Luft. Es schnührt mir die Kehle zu und ich brauche frische Luft. Doch vor der Türe herrscht schon der Alltagskrieg. Hektik wohin man schaut, Auto um Auto rauscht vorbei, aus den Läden dringt schon die permanente, akkustische Dauerberieselung heraus.

In meinem Kopf dreht sich alles und die vergangenen Tage im Fjell kämpfen in meinen Erinnerungen, einen schon fast vergebenen Kampf mit dem hier und jetzt. Die Realität hat mich wieder…

Schön dass man noch träumen kann 🙂

P.S.

…und es gibt tatsächlich sehr viele Leute, die uns Fernwanderer für verrückt halten….. 😉

Kategorien: Allgemein

Hei fra Tromsø

Was Tromsø???….der Kerl sollte doch irgendwo in der norwegischen Pampa rumlaufen???…tut er aber nicht 😉

Aber alles der Reihe nach….

Bei mir ist alles bestens und ich befinde mich in Tromsø, auf dem verlängerten Heimweg. Nach dem Aufstieg in die Lappjordhütte am Sonntag und dem, wegen sehr schlechtem Wetter, eingelegten Ruhetag, war der Plan am Dienstag weiter Richtung Altevass zu gehen. Die Wetterprognose versprach viel, umso erstaunter nahm ich den fortwährenden Sturm am Dienstagmorgen zur Kenntniss. Nach rund einem stündigen Aufstieg ins Fjell, begann das Unheil mit Schneegraupel und Hagel. Den Pass und die bis zu einem halben Meter tiefe Watung eines grossen Baches, fand in einem ausgewachsenen Schneesturms statt. Fast vier Stunden kämpfte ich mich durch waagerechten Schneefall und Sturmböen Richtung Altevass, bevor die versprochene Sonne, die mittlerweilen blauen Finger wieder auftaute. Das ganze wäre nun ein halb so grosses Problem gewesen, wenn meine bis anhin zuverlässige Kleidung, nicht ihren Bestimmungszweck aufgegeben hätte. Völlig durchnässt musste ich feststellen, dass die ganze Pflege vor der Tour nichts genutzt hatte 😦 Hier musste ich dringend handeln, da die weiteren Prognosen schon wieder Regen angesagt haben.

Die zuerst guten Wettervorhersagen, haben sich aber nun Tag für Tag verschlechtert und der miserable Sommer in Norwegen scheint seine Fortsetzung zu nehmen. Nach einem Telefonat mit Meteo Norge, wurden meine Befürchtungen nun bestätigt. Die nächsten 2 Wochen wird ein Tiefdruckwirbel nach dem anderen über den Atlantik an die norwegische Küste jagen.

Kilpisjärvi – Alta ist somit definitiv gestrichen und somit auch das dritte N in der Tre N Tur, Nábár.

Doch nicht genug, auch mehr als die Hälfte des verbleibenden Rests der Tour, soll von Regen und Nebel beeinflusst sein. Gerade dieser Teil erlebte ich 2015 bei super Bedingungen und ist somit in zu guter Erinnerung, als dass ich das negativ beeinflussen möchte. Mit Altevass ist der einzige, gut erschlossene Ausstiegsort der Tour erreicht, wo ich gut auch zu Fuss nach Setermœn runterkommen kann.

Der Entscheid fiel am Dienstag Abend, nun die Tour zu beenden. Die grosse Hypothek von 2015, mit den tollen Bedingungen und dem sensationellen Wetter, war mir schon vor der Tour bewusst und so kann ich ohne Wehmut nach Hause gehen, denn einfach nur weiterlaufen damit es erledigt ist, liegt nicht drin.

Ich habe zwei sensationelle Wochen erleben dürfen, hatte enormes Glück mit dem Wetter in diesem „schlechten“ Jahr, habe viele gute Menschen kennengelernt und kann überaus zufrieden nach Hause gehen.

Für mich war TreNTur auch ein Test, wie ich nach Norge på langs wieder mit einer längeren Tour zu recht komme. Gerade weil diese Tour nun im praktisch gleichen Raum stattfand wie 2015, war es interessant damit umzugehen. In diesen knapp 300 Kilometern habe ich feststellen müssen, wie schnell man wieder in den Touralltag eintaucht. Es ist kaum möglich dort hinauszufinden und die geplante Mehrzeit zu nutzen, so war ich auch 2017 exakt gleich schnell wie 2015.

Überraschend war für mich dann eher die Bekanntheit meines Blogs und scheinbar meines Gesichts 😉 Kaum ein Tag verging, ohne dass ich darauf angesprochen wurde. Was mir zuerst eher unangenehm war, entwickelte sich zuletzt zu guten Gesprächen und guten Bekanntschaften. Ich wünsche allen, die noch unterwegs sind, gerade den NPL Läufern, jederzeit God Tur videre und ich hoffe auch für jene, welche noch nach Norge oder Sverige wollen, endlich besseres Wetter und eine schöne Tour 🙂

Ha det bra fra Tromsø

Kategorien: Allgemein

Hei fra Katterjøkk

Was für eine Woche….Nach langem hin und her und einer gehörig, guten Spürnase fürs Wetter, bin ich nun definitiv meine Norge på langs Route von 2015 gelaufen. Statt dem Nordkalotleden an den norwegischen Bergen entlang, nun über die schwedischen Hochfjells und STF Hütten Sitasjaure und Hukejaure.Danach zurück nach Norwegen ins Narvikfjell mit den Hütten Gautelis, Cáihnávaggi, Cunojaure und Hunddalen, bevor es heute in Katterat mit dem Zug in 20 Minuten ins Turistsenter Katterjåkk ging, wo mein Paket wartete.

Auf dem Weg nach Sitasjaure

 

Hukejaure

 

Gautelisvatnet

 

Cáihnavággi

 

Oallavaggi Tal

 

Hunddalen

 

Auf dem Weg nach Katterat

 

Riksgränsen in Sicht

 

Mein Riecher für Regen sollte wieder einmal recht behalten und so beobachtete ich im Sonnenschein über Tage, die Regenschauer über den norwegischen Bergen. Bis Gautelis begleitete mich der NPL Läufer Matthias aus Erding, welchen ich schon zu Beginn kennengelernt habe. Er musste nun nach Narvik runter um neue Schuhe zu besorgen und wird jetzt wohl einen oder zwei Tage vor mir laufen.

Frisch aufgetankt und mit relativ guten Wetteraussichten, geht es morgen schon wieder weiter, Richtung Dividalen. Evt. werde ich am Montag einen Ruhetag in der Lappfjordhütte einlegen, da der ganze Tag Regen angesagt ist und es eine wunderschöne Etappe wäre. Da ich drei Tage im Vorsprung bin, wäre dies absolut kein Problem. Mittlerweile habe ich den Rhytmus gut gefunden und geniesse es aus vollen Zügen. Das Rucksackgewicht fiel auch von 30 auf etwa 20 Kilo und wird ab morgen nun etwa „gäbige“ 25 Kilo betragen.

Etwas beschäftigt mich aber dieses Jahr sehr….die Fjells sind tod!! Es tönt unglaublich, ist aber leider so. Durch den vielen und lange gebliebenen Schnee, sind keinerlei Nagetiere zu finden. Ich habe bis heute eine einzige Maus gesehen, keine Lemminge, Ratten oder sonstige Nager. Die Hüttenwarte bestätigen auch alle, dass praktisch die gesamte Vogelbrut im Fjell elendiglich eingegangen ist! Es ist weit und breit kein Greiffvogel, Perlhühner (Rype) oder sonstwas zu sehen. Ein paar Kleinvögel wie der Goldregenfeiffer scheinen überlebt zu haben. Keine Insekten (ausser die verfluchte Mückenpest!!) wie Bienen oder Hummeln, keine Grossraubtiere wie Bär,Wolf oder Luchs (einzig in Gautelis eine frische Luchsspur gesehen), einfach nichts. Ist schon eindrücklich was abgeht, wenn ein Glied in der Nahrungskette fehlt! Es fühlt sich eigenartig an, in einem solch stillen Fjell unterwegs zu sein. Ein alter Sami hat mir erklärt, dass dies auch schon früher passiert sei, so in etwa „die Natur reegeneriert sich von selbst“, doch der Klimawandel sei überdeutlich zu spüren. Ich hoffe in Dividalen dann wieder etwas mehr Leben zu sehen.

Grenze nach Norwegen am Gautelisvatnet

 

Kategorien: Allgemein

Hei fra Ritsem !

Weiterlesen

Kategorien: Allgemein

Create a website or blog at WordPress.com